Muskateller 2018, Weingut des Grafen Neipperg, Württemberg, Deutschland

Schon am Hof der Habsburger serviert.

Nur wenige Winzer schenkten ihr noch Beachtung: der Rebsorte Muskateller. Schade, denn nur wenige Rebsorten bringen so aromatische, anregende und spritzigleichte Weine hervor. Doch der Muskateller kam aus der Mode, denn der Müller-Thurgau, viel anspruchsloser an Weinberg und Klima, trat seinen Siegeszug in Deutschland an. Seine Weine zeigen ähnliche Aromen, können sich jedoch mit der Feinheit und Eleganz des Muskatellers nicht messen.
Karl-Eugen Graf von Neipperg ist einer der wenigen Winzer, die dem Muskateller bis heute die Treue halten. Schon der Erfolg seiner Ahnen gibt ihm dabei Recht. Die Württemberger verboten den Neippergs um 1750 die Einfuhr der Weine in ihr damaliges Hoheitsgebiet, damals noch viel kleiner als das heutige Bundesland Württemberg. So verschifften sie sie nach Österreich. Und eroberten ganz Wien mit ihrem trockenen Muskateller.
Graf Neipperg verfügt heute über die größte Rebfläche dieser Rebsorte in Württemberg. Sein trockener Muskateller wird, wie schon das Wien des 18. Jahrhunderts, auch Sie und Ihre anspruchsvollen Gäste überzeugen: Feine Aromen von Muskat­nüssen, Mandarinen und Äpfeln, glasklare Frucht und Eleganz machen ihn zum idealen Aperitif.
Herkunft Wein aus Deutschland
Anbaugebiet Württemberg
Abfüller Weingut des Grafen Neipperg, Schloßstraße 12, D-74193 Schwaigern
Vorhandener Alkohol 12,5 %vol.
Allergene Enthält Sulfite
Süßegrad trocken
Rebsorte(n) 100% Muskateller
Säure ca. 7,3 g/l
Restzucker ca. 6,9 g/l
Verschluss-Art Schraubverschluss
Trinktemperatur 8 °Celsius
Lagerfähigkeit 3 Jahre ab Jahrgang
Geschmack Typische Muskataromen, frisch, spritzig und elegant.
Speiseempfehlungen Salate, Meeresfrüchte, Schalentiere, geräucherter Fisch, Spargelgerichte, Frischkäse, oder als Aperitif

Bewertungen

5.0/5 1 Bewertung
Bewertung abgeben
Von Irmgard D. am 04.06.2019

Lang gesucht

Der Muskateller ist sehr würzig und schmeckt zu jeder Mahlzeit

pu